Weihnachten in Vietnam

 

shadows breaking-in

shadows breaking-in von hafual auf Flickr ©

deserted loneliness

deserted loneliness von hafual auf Flickr ©

sunday with friends

sunday with friends von hafual auf Flickr ©

forgotten door

forgotten door von hafual auf Flickr ©

EPSI

EPSI von hafual auf Flickr ©

Viele von euch haben gefragt wie man Weihnachten in Vietnam feiert, ob überhaupt Weihnachten gefeiert wird und wie weihnachtlich es denn hier ist. Deshalb möchte ich euch heute mehr dazu erzählen.

 

In Vietnam gibt es ca. 8% Katholiken, d.h. dass auch ca. jeder 10. der Vietnamesen Weihnachten feiert. Wenn man durch eine Stadt wie Đà Lạt läuft ist geschätzt jedes zehnte Haus geschmückt. Natürlich sind auch teilweise ganze Straßen ungeschmückt, denn viele geschmückte Häuser sind auch in den gleichen Stadtbereichen angesiedelt.
Zusätzlich sind nahezu alle Touristen-Anlaufpunkte mit einem Weihnachtsbaum und einen Nikolaus versehen. Dazu gehören jegliche Restaurants, die auch westliches Essen anbieten, Hotels, Gästehäuser und Tourismus-Büros. Wenn man sich die Dekorationen ansieht, dann erinnert es sehr wenig an den klassischen Weihnachtsschmuck in Deutschland, sondern vielmehr an eine Kopie aus den USA. Die Bäume sind nahezu immer unecht aus Plastik in den wildesten Farben (von pink über weiß bis hin zu knallblau) und die Lämpchen blinken immer. Wenn man die Weihnachtskrippen betrachtet kommt man sich vor, als wäre man in einem Weihnachts-Comic gelandet. Man sieht Maria und Josef auch in den wildesten Farben als große Plastikfiguren. D.h. die Vietnamesen stehen eindeutig auf Kitsch.
Auch die Tradition mit den Geschenken ist etwas anders als in Deutschland. Geschenke gibt es erst am 25. Dezember wie auch in den USA und die Kinder stellen ihre Schuhe vor die Tür, worin der Weihnachtsmann dann all die tollen Geschenke ablegen kann. Und Nikoläuse habe ich wirklich viele gesehen, denn die Mütter packen ihre Kinder wirklich oft in ein kleines Nikolaus-Kostüm mit dem sie dann auf den Gehsteigen herumtollen.

 

D.h. um die Frage zu beantworten, ob in Vietnam richtige Weihnachtsstimmung aufkommt: jaein. Die Kehrseite ist nämlich natürlich zum einen das Wetter: es ist weder kalt noch liegt Schnee, sondern es ist Sommer und die Trockenzeit beginnt. Im Bild “shadows breaking-in” kann man einen Studenten neben auf dem Universitätsgelände sehen, der gerade eine Pause macht und Schutz vor der Sonne in den beeindruckenden Schatten eines riesigen Baumes sucht. Die Trockenzeit beginnt langsam die Wiesen braun zu färben, was man im Bild “deserted loneliness” sehen kann. Zum anderen ist es an einem Tag wie heute, dem 25. Dezember, viel zu unruhig und belebt in der Stadt. Bei einem Spaziergang über das riesige Universitätsgelände der Universität in Đà Lạt habe ich heute, an einem Sonntag und noch dazu dem 25. Dezember, eigentlich gähnende Leere erwartet. Aber es war komplett anders. Das Gelände war überflutet von Studenten und der Parkplatz war randvoll mit Rollern. Viele nutzten das bewaldete Gelände um einen Spaziergang zu machen (“sunday with friends“). Die Universitätsgebäude sind nicht vergleichbar mit europäischen oder amerikanischen Universitäten und einige sind auch bereits geschlossen und wurden wohl vergessen (“forgotten door” und “EPSI” – beide vor und hinter dem gleichen Gebäude aufgenommen).

 

Und trotzdem ist es ein wunderschönes Weihnachten allein mit Anja in der weiten Welt.

 

Weitere Bilder findet ihr hier im Album “South Vietnam“.

Hier ist dieser Artikel entstanden: Da Lat, Lâm Đồng Province, Vietnam.

5 Kommentare zu "Weihnachten in Vietnam"

  1. hey ihr zwei!
    wollte euch beiden noch frohe weihnachten (auch wenn es heuer ein wenig anders bei euch gefeiert wird) :) und einen guten rutsch ins neue jahr 2012 wünschen!

    gruß aus duaning

  2. Hi kleiner Walder,

    danke! Ich wünsche Dir auch schöne Weihnachten. Pass an Silvester auf Dich auf, ok? :)

    Michi

  3. Wir sollten nächtes Jahr wenn ich wieder da bin eine coole Fotosession machen. Was hältst Du davon?

Hinterlasse eine Antwort