Dreimal schlafen und es ist Winter

 

transient footsteps

transient footsteps von hafual auf Flickr ©

footpath to the abyss

footpath to the abyss von hafual auf Flickr ©

explore

explore von hafual auf Flickr ©

Bei Beginn dieser Reise habe ich viel erwartet. Aber als ich heute morgen um 07:00 Uhr aus dem Fenster gesehen habe und 15 cm Schnee auf den Autos lagen, war ich dann doch etwas überrascht. Denn erwartet habe ich wirklich viel – aber das nicht! Schnee? Ja wie jetzt? Vor drei Tagen war ich doch noch in Las Vegas und es hatte 25 Grad im Schatten. Nur dreimal schlafen und es ist Winter? Eigentlich bin ich immer noch komplett auf Sommer eingestellt. Heute Morgen habe ich dann erstmal die Reifen von meinem Auto gecheckt. Denken die in Kalifornien, wo ich das Auto ausgeliehen habe, soweit mit, dass sie bei 25 bis 30 Grad Winterreifen montieren? Und tatsächlich, es sind S + W Reifen, d.h. Sommer und Winter (kleiner Scherz, natürlich M + S für mud and snow – Gruß an Capi und Welzi :)). Also nochmal Glück gehabt.

 

Es liegt Schnee in der Wüste? Also irgendwie geht das gar nicht in meinen Kopf. Außerdem fühle ich mich die ganze Zeit als wäre morgen Weihnachten. Ich glaube jeder der Weihnachten liebt kennt dieses Gefühl. Wirklich total strange dieses Gefühl Anfang November zu haben. Denn eigentlich ist doch Sommer! Und ich bin sicher, dass ich mir in zwei Monaten an Heilig Abend in Asien überhaupt nicht vorstellen kann, dass wirklich Weihnachten ist.
Aber was jetzt? Den Grand Canyon im Winter ansehen? Hmmm, na logisch! Viele von euch, die diesen Eintrag gerade lesen, haben den Grand Canyon schon besucht. Aber war irgendjemand im Winter dort? Das kann ich mir nicht vorstellen, aber ich bin auf eure Kommentare gespannt.
Und es hat sich so dermaßen gelohnt: die Stimmung war total abstrus. Der erste Halt an einem Aussichtspunkt war gleichzeitig auch der schönste. Dort führt ein Fußweg direkt am Canyon entlang und ich habe das Bild “footpath to the abyss” aufgenommen, welches einen kleinen Pfad mit Fußabdrücken im Schnee in Richtung Abgrund in den Grand Canyon zeigt. Im Bild “transient footsteps” verschwinden die Fußabdrücke im Schnee ganz langsam wieder, denn der erste Schnee ist aufgrund der Temperaturen noch sehr vergänglich. Danach am Ende des Grand Canyons habe ich das Bild “explore” fotografiert. Und hier sieht man, warum der heutige Tag so wunderschön abstrus war: die Dame erkundet den von der Sonne glänzenden Grand Canyon und die ganze Szene wirkt, als hätte es 35 Grad im Schatten mitten im Sommer. Wäre nicht ab und zu neben der Straße die am Grand Canyon entlang führt etwas Schnee gelegen und hätte ich nicht gewusst, dass es draußen 0 Grad hat, hätte ich in meinem klimatisierten Auto nicht erkannt, ob es Sommer oder Winter ist. Denn auch die Bäume und Blätter verraten hier nicht die Jahreszeit, denn sie sind grün wie eh und je.

Hier ist dieser Artikel entstanden: GRAND CANYON, Arizona, United States.

2 Kommentare zu "Dreimal schlafen und es ist Winter"

  1. Hey ihr zwei,
    mir gehts prima, läuft alles gut grad. Ihr habt uns etwas vorraus mit dem Schnee, wir haben noch nen richtig geilen Spätsommer mit 20Grad;-)
    Gruß Markus

  2. Hi Markus,
    das krasse ist: einfach mal ein paar Meilen fahren und es hat wieder 15 bis 20 Grad. Heute in Vegas war es echt angenehm. :)
    Und wie sieht es bei euch aus? Ist der Winter schon eingebrochen?
    Michi

Hinterlasse eine Antwort