Endlose Wiederholung

 

wanna be a crocodile

wanna be a crocodile von hafual auf Flickr ©

the higher the better

the higher the better von hafual auf Flickr ©

doubled lunch

doubled lunch von hafual auf Flickr ©

dizzying height

dizzying height von hafual auf Flickr ©

Die heutige Sehenswürdigkeit ist ungewöhnlich. Nachdem ich in der vergangenen Woche ein Bild von einer berühmten riesigen liegenden Buddhastatue in einem Prospekt gesehen habe, die auch der Junge im Bild “the higher the better” heute für sich entdeckt hat, wollte ich unbedingt zu dem 25 Kilometer von Vientiane entfernten Buddha Park (Xieng Khuan). Das Bild habe ich von oben aufgenommen, denn in dem Park, zu dem es für 60 Cent mit einem lokalen Bus ging, kann man auf einen riesigen Steintopf klettern, in dem auf drei Ebenen verschiedenste Skulpturen ausgestellt sind. Nach oben führen zwei Wege und steile Treppen im Inneren des riesigen Kruges und von dort hat man einen schönen Blick über den ganzen Park. Der Eingang zu dem Topf führt durch den Mund des unheimlichen Kopfes im Bild “doubled lunch“, in dem der kleine Junge das Wort “auffressen” absolut wörtlich nimmt. Oben kann man auch die verschiedenen Arten der Touristen entspannt beobachten: Hochgeschwindigkeits-Chinesen, die den Park in nur 15 Minuten “ansehen” und während die Asiaten mit ihren Kindern auf dem Dach herumtollen, haben die Europäer eher großen Respekt und beobachten die Szenerie lieber sitzend (wie auch die Französin im Bild “dizzying height“, die sich sehr ängstlich um den Rundgang auf dem Dach geschlängelt hat). Natürlich ist das Dach komplett ungesichert und das äußerste Geländer ist ca. 40 cm hoch. Dahinter geht es geschätzte 15 Meter nach unten.
Anders als der Name vermuten lässt, sind in dem Park nicht nur Buddhafiguren ausgestellt, sondern diverse riesige Steinskulpturen aus dem Buddhismus und Hinduismus – alle errichtet im Jahr 1958 durch einen einzigen Künstler. Der Wald aus Statuen war wirklich spannend, aber leider ein bisschen zu dicht gedrängt. Aber am östlichen Ende habe ich noch eine kleine Entdeckung gemacht. In einem großen Becken aus Stein hat sich in einem Tümpel die Kröte im Bild “wanna be a crocodile” vor mir versteckt. Sie hat sich während der drei Minuten, die ich für das Bild gebraucht habe, keinen Millimeter bewegt und in ihrem Tarnmodus wahrscheinlich gehofft, dass ich sie nicht bemerke. Oder vielleicht hofft sie auch, dass sie wenn sie nur lange genug wartet, endlich zu einem Krokodil mutiert, um aus diesem Becken steigen zu können.
Der Park war wirklich ungewöhnlich und ich kann mir nicht vorstellen, dass es etwas ähnliches in europäischen Ländern gibt. Denn macht es wirklich Sinn, in einer endlosen Wiederholung auf einer Fläche von einem Quadratkilometer über 1000 christiliche Steinskulpturen aufzustellen? Und würden sich die Europäer so eine Sehenswürdigkeit ansehen? Wahrscheinlich nicht – aber chinesische Touristen würden sie bestimmt in großen Gruppen stürmen und in nur 30 Minuten mindestens 300 Fotos pro Person schießen. Ein Phänomen, dass man auch heute im Buddha Park wieder wunderbar beobachten konnte.

Hier ist dieser Artikel entstanden: Mueang Nong Khai, Vientiane Prefecture, Laos.

Hinterlasse eine Antwort