Wüste aus Stein, Beton und Strand

 

bird junction

bird junction von hafual auf Flickr ©

leaving the lot

leaving the lot von hafual auf Flickr ©

beach ride

beach ride von hafual auf Flickr ©

in love with the harbor

pay for walking

pay for walking von hafual auf Flickr ©

Ich bin noch nicht in Los Angeles angekommen. Aber was die Amerikaner im Umkreis von 50 Meilen (ca. 80 Kilometer) um diese Metropole gebaut haben, ist wirklich krank. Der Großraum Los Angeles ist eine einzige riesige Stadt. Egal, ob ich von Anaheim nach Pasadena, von Pasadena nach Long Beach oder von Long Beach nach Orange gefahren bin (Abstand jeweils ca. 30 Meilen): ich habe nie gemerkt, dass ich eine Stadt verlassen hätte oder in einer anderen angekommen wäre. Die Städte sehen alle aus wie riesige (wirklich unendlich große) Industriegebiete und nur die historischen Innenstädte, die wie in Orange aus drei kleinen Straßen bestehen, verschaffen der jeweiligen Stadt eine etwas eigene Identität und rechtfertigen überhaupt einen eigenen Namen. Ich frage mich wirklich, wie und ob der Ausbau dieses Gebiets geplant wurde und ob heutzutage immer noch so verschwenderisch und unbedacht weiter gebaut wird. Es ist wirklich beängstigend, dass man hier ohne jegliche Übertreibung alle 0,5 bis 0,8 Meilen einen Starbucks, einen McDonalds, einen Taco Bell und einen Jack in the Box findet. Es gibt so gut wie überhaupt keine Parks, d.h. die Natur ist vollends zerstört. Ich hoffe wirklich, dass sich der Ausbau dieses Gebiets nicht weiter nach Osten ausdehnt, denn die Platzverschwendung, die in der Vergangenheit betrieben wurde, ist unglaublich: Ich schätze, dass ein Drittel des kompletten Gebiets Parkplätze sind. Beispielsweise in Long Beach besteht die Hälfte der Innenstadt aus riesigen Parkplätzen und -häusern. Ein Leben ohne ein Auto ist in diesem weitläufigen Gebiet absolut undenkbar und wahrscheinlich auch unmöglich.
Die einzigen Oasen im Großraum Los Angeles sind die Strände an der Westküste. Im Bild “beach ride” ist der Kontrast zwischen Strand und urbanem Leben dargestellt: im Hintergrund sind ein Parkplatz und einer der weltweit größten Containerhäfen in Long Beach zu sehen. Und auch im Bild “in love with the harbor“, in dem die Dame ihre Heimat genau so liebt wie sie ist, kann man gut erkennen, wie die Menschen hier versuchen ein bisschen Ausgleich zum stressigen Stadtleben zu bekommen und jede noch so kleine Grünfläche dazu nutzen. Und im Bild “pay for walking” wirkt es für mich so, als würde die Dame selbst für das Spazierengehen an den vielen Parkautomaten zahlen müssen. Die Menge an Parkplätzen und Parkautomaten wirkt erdrückend und beängstigend – als würden sie die Frau, die ein wenig gehetzt wirkt, verfolgen.
Und trotzdem ist es schön weil ungewöhnlich, einfach Mal zwei Stunden geradeaus durch eine Stadt zu fahren ohne ein Ende in Sicht. Denn z.B. im Bild “leaving the lot” habe ich in Orange eine Dame in ihrem alten VW Bus beim Ausparken entdeckt. Ich habe dem Bild veränderte Farbtöne gegeben, so dass es wie eine Fotografie aus den 70er Jahren wirkt. Mich erinnert es durch das Vordach des Hauses im Hintergrund auch ein bisschen an Italien und es lädt zum träumen ein.
Ja, sogar die Vögel scheinen sich hier an den Verkehr gewöhnt zu haben, denn im Bild “bird junction“, auf dem ich eine Kreuzung von Stromleitungen als “Vogelkreuzung” aufgenommen habe, befinden sich nur auf der einen “Straße” Vögel. Wahrscheinlich stehen die anderen auf einem Strommast vor einer roten Ampel und warten geduldig darauf weiterfliegen zu können.

 

Im Album “California” findet ihr weitere neue Bilder.

Hier ist dieser Artikel entstanden: Orange, California, United States.

4 Kommentare zu "Wüste aus Stein, Beton und Strand"

  1. Hi Michi,
    kleiner Tip für ein paar wirklich coole Fotos.
    Du musst bei West Hollywood auf den Mulholland Drive fahren, auf dieser Straße gibt es ein paar einzigartige Aussichtspunkte, von denen man einen spektakulären Blick auf Downtown LA hat. Ist bei Tag und auch bei Nacht faszinierend!
    Habt Ihr eigentlich vor in die Universal Studios zu gehen?
    Das darfst du als “Filmfan” wiklich nicht verpassen.
    Welzi

  2. Hey Michi,
    das Bild mit dem VW-Bus ist der Hammer! Total geil! Ich glaube wir waren genau am gleichen Parkplatz in Long Beach. :)
    Wie wars denn in Pasadena, habt ihr euch im Gold Class Cinema was angeschaut?
    Liebe Grüße und viel Spaß in L.A.!!!
    Alex

  3. Hi Welzi,
    ich wollte Dir ja Bescheid sagen wenn ich fast in LA bin. Also: ich bin fast da! :)
    Vielleicht geht es vorher noch nach San Diego. Aber keine Ahnung – das kommt darauf an worauf wir morgen Früh Lust haben.
    Die Universial Studios sind fest eingeplant – da wollte ich schon immer hin!
    Danke für den Tipp, das mache ich auf jeden Fall! :)
    Übrigens war das Buffet im MGM einfach der absolute Hammer!
    Michi

  4. Hi Alex,
    cool, dass es Dir gefällt. Ich liebe alte VW Busse! :)
    Long Beach ist schon ein bisschen strange. Ich wollte gestern Morgen eigentlich für ein paar Stunden eine Fotosession am Hafen starten, allerdings konnte ich da nirgends rein. Wirklich sehr schade, damit hätte ich mir einen kleinen Traum erfüllt. Ich wollte schon immer einen so riesigen Containerhafen “von innen” sehen.
    Wir sind genau wegen eurem Tipp und dem Kino nach Pasadena gefahren. Aber dann war es leider einfach zu teuer. Sehr schade. :*( Aber sonst ist die Innenstadt von Pasadena wirklich sehr schön – und sehr snobby. Das war bisher die einzige Stadt in den USA, in der die Menschen am Abend wie in München herumlaufen. Gestyled, gut angezogen und ein bisschen snobby eben. :)
    Michi

Hinterlasse eine Antwort