Das Land der Steaks?

 

world's most famous burger

Ich weiß noch sehr gut wie ich vor der Abreise damit geprahlt habe, dass ich in den USA jeden Tag Steak essen werde. Das habe ich auch nahezu jedem von euch erzählt. Aber nach sieben Wochen ist mir klar, dass ich dieses Thema etwas zu naiv angegangen bin. :)

 

Diesen Artikel will ich schon seit einigen Wochen schreiben, doch erst heute hat sich die Gelegenheit im Hard Rock Cafe in Hollywood ergeben, ein passendes Foto aufzunehmen. Im Bild “world’s most famous burger” flambiert der Koch gerade das Fleisch für den nächsten berühmtesten Burger der Welt. Denn diesen gibt es in den USA in der Hälfte aller Burgerläden. Und es gibt wirklich viele Burgerläden.
Natürlich findet man in den USA auch Steakhäuser, die ordentliches Steak anbieten. Diese Steaks sind gut und genauso teuer wie die adäquaten Versionen in Deutschland. Aber nachdem ich damals in New York am vierten Tag immer noch kein gutes, bezahlbares Steakhaus gefunden hatte, war mir schon fast klar: ich bin nicht im Land der Steaks, sondern eindeutig im Land der Burger. Und noch dazu ist eine Sache wirklich seltsam: in Deutschland gibt es in sehr vielen Restaurants verschiedener Arten (z.B. deutsche oder italienische Küche) gute Steaks auf der Karte. Hier ist das völlig anders, denn man findet beim Italiener, Mexikaner und Amerikaner eher selten ein Steak aber immer verschiedenste Varianten von Burgern auf der Speisekarte. Und so kam es, dass ich in den vergangenen sieben Wochen gerade einmal zwei ordentliche Steaks gegessen habe. Das klingt dürftig? Ist es auch! Und wie man jetzt sicherlich schon ahnen kann, habe ich das mit Burgern ausgeglichen. Ich kann sie nicht mehr zählen, aber ich vermute, dass ich mindestens 30 davon gegessen habe. Das klingt sehr einseitig? Ist es auch! Die Ernährung in den USA ist genauso wie man es überall liest, sieht und hört. Fastfood. Denn die meisten Amerikaner gehen nicht in den Supermarkt um gesunde Lebensmittel zu kaufen. Sie essen in unglaublichem Tempo in Restaurants (ich vermute im Schnitt brauchen sie 40 Minuten für ein Abendessen) und jeder (wirklich ausnamslos jede Person, die ich aus einem Restaurant habe laufen sehen) hat eine Tüte mit den Resten dabei. Die Standardfrage einer Bedienung im Restaurant am Ende eines Mittag- oder Abendessen lautet immer: “You want a box?”. Und die Antwort ist fast immer ein “Ja”, denn die Portionen sind riesig und es bleibt nahezu immer etwas übrig. Und so ist es für den Standardamerikaner günstiger in ein Restaurant zu gehen und am nächsten Tag die Reste als vollständiges und “vollwertiges” Gericht zu essen, als im Supermarkt teure und gesunde Lebensmittel zu kaufen und zuzubereiten. Das klingt seltsam? Ist es auch! Denn die Mittelschicht hat aufgrund der Preisspanne überhaupt nicht die Wahl sich gesund zu ernähren und so sind all die bekannten Probleme, die mit Fastfood zusammenhängen, nur die logische Konsequenz. Das Verurteilen der vielleicht etwas besser beleibten Personen in den USA muss also wirklich hinterfragt werden.


Hier ist dieser Artikel entstanden: Los Angeles, California, United States.

1 Kommentar zu "Das Land der Steaks?"

Hinterlasse eine Antwort