it's a sad day

it’s a sad day von hafual auf Flickr ©

entering San Diego

entering San Diego von hafual auf Flickr ©

palm silhouette

palm silhouette von hafual auf Flickr ©

…aber trotzdem richtig interessant sind.
Heute war ein trister Tag. Selbst die Skater und Surfer in Laguna Beach, wie im Bild “it’s a sad day“, hatten heute nicht wirklich Lust auf Action. Den traurig dreinblickenden Skater auf diesem Bild habe ich sitzend auf seinem Skateboard in der linken unteren Ecke mit hängenden Armen und hängendem Kopf platziert, um seine Trägheit und Traurigkeit noch zu unterstreichen – es stellt sinnbildlich die Stimmung an diesem tristen und nebligen Tag dar. Heute hat es auf der Strecke von Costa Mesa bis San Diego durchgehend so grau ausgesehen und beim Fahren auf dem Highway 1 konnte man den Ozean und die Strände vor lauter Nebel kaum sehen. Also was macht man an einem solchen Tag?
Man fährt durch die Gegend und zählt endlich einmal wieviele McDonalds, Starbucks und Co. man auf einer Strecke sieht und stellt völlig sinnlose Statistiken auf. Es ist einfach interessant, wie und in welcher Anzahl sich die Läden immer und immer wiederholen. Folgende Kandidaten haben heute um den Sieg gekämpft: Pizza Hut, AT&T (Mobilfunkunternehmen), Chase (Bank), Starbucks, Subway, Taco Bell, Denny’s, Jack in the Box, McDonalds, Chevron (Tankstelle), CVS (Drogerie-Kette) und 7eleven (Tankstelle).

 

Auf dem letzten Platz landen heute mit nur jeweils 2 Filialen AT&T und CVS, auch wenn ich täglich das Gefühl habe, dass ich an mindestens jeweils 10 vorbei fahre.

 

Beim vorletzten Platz gibt es die erste Überraschung: er wird mit 3 Zählern geteilt von Chase, Pizza Hut (habe ich heute verwendet), Taco Bell (habe ich heute auch verwendet) und (ich kann es fast nicht glauben) McDonalds. Wer hätte das gedacht? Seit ein paar Tagen weiß ich zwar, dass Jack in the Box vorgibt, die größte Fastfood-Burger-Kette in den USA zu sein, aber dass McDonalds nur auf dem vorletzen Platz landet, hätte ich vorher nicht geglaubt.

 

Auf dem 4. Platz landet mein Gold-Favorit mit nur 4 Stimmen: Starbucks. Die Kaffeekette teilt sich diesen Platz mit Jack in the Box und Denny’s. Aber Starbucks hat heute eindeutig die coolsten zwei Ketten geliefert: in Laguna Beach liegen zwei Starbucks-Filialen genau 194 Meter auseinander (ich habe den Abstand gemessen). Absolut krank – das ist der Inbegriff von Faulheit! :)

 

Und jetzt die Top 3: auf dem dritten Platz befindet sich Chevron mit 7 Filialen. An dieser Tankstelle habe ich bestimmt schon 5 Mal getankt und tanken ist dort ganz intuitiv gelöst – im Gegensatz zu vielen anderen Tankstellen in den USA. Jeder der aus Deutschland in den USA war kennt bestimmt die Regeln an den Tankstellen: es gibt keine! Jede funktioniert komplett unterschiedlich, d.h. man weiß vorher nie wie man bezahlen kann, ob man vor oder nach dem Tanken bezahlen muss, ob man per Kreditkarte zahlen kann oder nicht, ob man einen ZIP-Code eingeben muss usw. Ich bin schon in jede einzelne Falle getreten und kann behaupten, dass ich bei ca. 20 Mal tanken wahrscheinlich schon das Meiste erlebt habe.

 

Den 2. Platz gewinnt überraschend die Sandwich-Kette Subway mit 8 gezählten Filialen. Diesen Laden habe ich heute wirklich an fast jeder Ecke gesehen.

 

Und Gold gewinnt 7eleven. Noch nie gehört? Ich vor dem heutigen Tag auch nicht! Die Tankstellen-Kette war heute eigentlich gar nicht in der Strichliste enthalten. Aber nachdem ich die fünfte Filiale gesehen habe, musste sie noch aufgenommen werden. Und es hat sich gelohnt, denn 7eleven macht mit 9 gezählten Tankstellen eindeutig das Rennen. Es ist einfach unglaublich, wie viele Tankstellen es in den USA gibt. Jeder noch so kleine Ort hat mindestens eine Tankstelle, meistens sogar drei oder vier. Allein Chevron und 7eleven sind in Orten mit 3000 bis 5000 Einwohnern immer mindestens zweimal vertreten

 

Fazit: ich habe eigentlich eine Fastfood-Kette auf dem ersten Platz erwartet. Aber es zeigt sich, was die Amerikaner am meisten tun (müssen): Autofahren. Habe ich eigentlich schon einmal erwähnt, dass eine komplette Tankfüllung gerade Mal 40 Dollar (ca. 30 Euro) kostet? :)

 

Und zu diesen sehr sinnvollen Statistiken gibt es noch drei Off-Topic Auswertungen: heute gebrauchte Pappbecher: 6 Stück; heute gehörte Weihnachtslieder: 4 Stück (in den USA ist seit 2 Wochen alles weihnachtlich dekoriert); USA-Flaggen: nach 100 (!) innerhalb von 2,5 Stunden (!!!) habe ich aufgehört zu zählen – ich glaube ich könnte durch ganz Deutschland fahren und würde innerhalb von zwei Wochen keine 100 Deutschland-Flaggen finden.

 

Und am Ende dieses sehr lustigen Statistik-Tages komme ich in San Diego in den Bildern “entering San Diego” und “palm silhouette” an und freue mich einfach nur wie ein kleines Kind auf die Stadt am morgigen Tag. Und hoffentlich bleibe ich morgen etwas vom Nebel verschont. Ich bin gespannt welche Kette morgen das Rennen machen wird.


Hier ist dieser Artikel entstanden: San Diego, California, United States.


Why so sad, little ocean palm?

boot plant

boot plant von hafual auf Flickr ©

painted on spume paper

painted on spume paper von hafual auf Flickr ©

Jeder kennt sie und viele mögen sie: die klassischen Postkartenmotive aus dem Urlaub. Ein wunderschöner Sandstrand, das Meer bei strahlendem Sonnenschein, ein blutroter Sonnenuntergang oder auch ein Mix aus all diesen Motiven die oft mit einem komischen blauen oder roten Rand eingerahmt sind. Auf der Rückseite der Karte findet man sehr oft einen Text wie “Wetter traumhaft, 30 Grad, Meer warm, Essen sehr gut. Viele Grüße.” und denkt sich einfach nur, dass man auch am liebsten dort wäre. Genau dort, in solch einer perfekten Postkartenwelt, habe ich mich heute den kompletten Tag bewegt.
Ich war in Big Sur unterwegs. Der Highway 1 ist wirklich wie aus einem Bilderbuch ausgeschnitten und man findet alle paar Meter einen kleinen Aussichtpunkt mit einem wahnsinnig schönen Blick auf den Pazifik. Ich habe heute riesige Redwoods gesehen, war bei einem Wasserfall und habe die Sonne an einem Traumstrand genossen. Als ich Hunger hatte saß ich zum Abendessen in einem Restaurant mit direktem Blick auf den Ozean aus 50 Metern Höhe und habe mir danach den Sonnenuntergang über einer Bucht angesehen. Dieser Tag war irgendwie klassisch kitschig aber auch richtig schön. Die einzige Frage ist nur, was man an einem solchen Tag fotografiert? An Orten, wo an jeder Ecke bereits ein Foto für eine Postkarte gemacht wurde. D.h. der Ort ist wunderschön, aber das Motiv irgendwie ausgelutscht und ein bisschen langweilig. Der Betrachter findet es zwar auf den ersten Blick schön, hat es aber ein paar Sekunden später bereits wieder vergessen. Ich habe ein paar Aufnahmen gemacht, die im Album “California” zu finden sind und auch die kitschige Stimmung zeigen, aber vor allem habe ich versucht andere, spannende und vielleicht auch ungewöhnliche Motive, die “man” nicht fotografieren würde, an diesen klassischen Touristenorten zu finden.

 

Das erste Bild “Why so sad, little ocean palm?” hat mich sofort an die fleischfressenden Pflanzen in “Super Mario” erinnert. Diese kleine Algenpflanze hat irgendjemand am wunderschönen Pfeiffer Beach in den Sand gesteckt, der mein neuer Lieblingsstrand ist. Das grelle Licht im Hintergrund unterstreicht die Traurigkeit dieser einsamen Pflanze, die kraftlos aufgegeben hat und den Kopf hängen lässt.
boot plant” habe ich am gleichen Strand aufgenommen und es zeigt, dass man auch in pinken Winterstiefeln an den Strand gehen kann, wobei die kleinen Füße noch in diese großen Boots hineinwachsen müssen. Wem gehören wohl diese tollen Schuhe?
Und beim dritten Bild “painted on spume paper” habe ich die Gischt des Ozeans bei den McWay Falls als weißes Blatt Papier verwendet, um bei der Dämmerung die schönen amerikanischen Gräser an der Westküste, deren Name ich bis jetzt immer noch nicht kenne, in das richtige Licht zu rücken.

Hier ist dieser Artikel entstanden: Morro Bay, California, United States.


kiss the ocean

kiss the ocean von hafual auf Flickr ©

bathe with the last sunbeam

Die Ostküste ist geil. Und ich liebe New York: es ist die schönste und spannendste Stadt in der ich bisher war. Aber eines hat die Ostküste nicht, was die Westküste vom Provinz- bis hin zum Szenerestaurant fast überall bietet: den kostenlosen refill. Oder wie ich es auch nenne: meine Coke-Flatrate. Man sitzt in einem Restaurant – in Deutschland kennt man das nur von sehr wenigen McDonalds-Filialen, in welchen man seinen Becher selbst nachfüllen kann – und nach dem ersten Glas wird einfach so oft man möchte nachgefüllt. D.h. man bezahlt eine Coke und bekommt so viele man möchte. Kostenlos. Das gibt es soweit ich das bis jetzt überblicken kann übrigens nur mit Coke, d.h. Cola wird in den USA behandelt wie Wasser. :) Natürlich ist auch das Wasser in jedem Laden in den USA kostenfrei und wird immer gleich bei Ankunft serviert. Allerdings kann ich den leichten Chlorgeschmack überhaupt nicht ab und deshalb bietet mir die Coke-Flatrate mit frischem Eis den absoluten Getränke-Himmel.

 

Zum ersten Mal durfte ich heute meine Coke-Flatrate im Restaurant “Moss Beach Distillery” am Highway 1 genießen. Im Bild “kiss the ocean” habe ich während ich den Ausblick genoßen habe, die Spiegelung einer Dame im Fenster entdeckt. Die Dame saß um die Ecke und hatte einen komplett anderen Blickwinkel auf den Ozean. Aber durch die Spiegelung ist sie genau so in das Bild gerückt, dass sie mein eigenes frontales Spiegelbild im Fenster ersetzt hat. Ich habe gewartet bis sie den Kopf in Richtung “Meerblick” gedreht hat und so ist dieses Bild entstanden.
Angekommen in Santa Cruz durfte ich endlich mein gestern neu erworbenes Objektiv ausprobieren. Es war eine Tortur in den USA ein anständiges Fotografie-Geschäft zu finden, doch gestern in San Francisco war es nach einer 2-wöchigen Suche endlich so weit. Und so habe ich mich heute umso mehr gefreut, als ich kurz vor Ende des Sonnenuntergangs am Strand von Santa Cruz war und der Ozean und ein spielendes Kind ein wunderschönes Motiv für den Abschluß dieses Tages geliefert haben. Im Bild “bathe with the last sunbeam” genießt das Kind die letzten Sonnenstrahlen des Tages. Und morgen geht es an diesem Strand bei 25 Grad weiter mit unzähligen Surfern.

 

Mein Album “San Francisco” ist fertig und ihr findet es hier. Und zum gestarteten Trip an der Westküste findet ihr ein neues Album mit dem Titel “Californiahier.

Hier ist dieser Artikel entstanden: Santa Cruz, California, United States.